Junge Mann (νεανίσκος neaniskos)

Der junge Mann erwiderte Ihm: Alle diese Gebote habe ich befolgt. Was fehlt mir jetzt noch? (Mt 19,20)

λέγει αὐτῷ ὁ νεανίσκος· πάντα ταῦτα ἐφύλαξα· τί ἔτι ὑστερῶ;

Dicit illi adolescens: Omnia hæc custodivi a iuventute mea, quid adhuc mihi deest?

Der junge Mann, der auf der Bühne des Evangeliums erscheint, wird zur Figur eines Jugendlichen, der noch für viele Möglichkeiten offen ist. Er hat einen wichtigen Wunsch, der in seiner Offenheit für verschiedene Szenarien zum Ausdruck kommt. Diese Lebens-, Familien- und Religionsszenarien scheinen gut arrangiert zu sein. Die Begegnung mit dem Herrn erweckt in ihm ein neues oder endgültiges Fundament. Es ist ewiges Leben. Es offenbart sich sofort, wenn wir eine innige Beziehung mit dem Herrn eingehen, wenn wir uns Seinem Weg anschließen. Die Jugend birgt ein solches Risiko, wenn sie sich nicht zu schnell in Besitztümer stürzt.

Kommentar